WhatsApp makes changes in Brazil and now allows you to send and receive money for the application

Starting this Monday (June 15th), Brazilian users will be able to perform financial transactions on WhatsApp. With the novelty, users will be able to send and receive money, as well as pay bills and make purchases through the application, according to the Bitcoin Era medium.

Brazil was the country chosen to launch the payment and money transfer service called Facebook Pay. In addition to the business accounts that use the application, the functionality will also be available to individuals.

Therefore, it will be possible to send and receive money between friends, without paying any fee for it. However, for business accounts there will be a fixed charge for payments received by Facebook Pay.

Facebook Pay opens in Brazil

Brazil was chosen as the first country in the world to receive Facebook Pay features. The money transfer system works through WhatsApp and in the future can integrate other enterprise applications such as Messenger and Facebook.

Libra to allow Facebook to raise prices for its ads, Zuckerberg said
To start using Facebook Pay, users must register a debit and/or credit card. With this integration, WhatsApp will allow you to send and receive money between application accounts.

With Cielo’s intermediation, the functionality will allow the integration between the bank accounts of the institutions previously registered in the electronic transfer system of Facebook.

Shipping up to R$ 1 thousand per transaction

WhatsApp’s new functionality has some restrictions on the application sending and receiving money. In total, the transactions of users considered as individuals cannot exceed R$5,000 per month.

The minimum amount to send money between WhatsApp accounts is 1 real, and no transaction can exceed the 1,000 real limit. The number of transactions per day is also limited on Facebook Pay to only 20 transactions.

On the other hand, users who are considered legal entities and use WhatsApp Business can have an unlimited account. This means that for merchants there will be no limit on the amount and number of transactions and only one Heaven account is required.

Meanwhile, business accounts must pay a fixed fee of 3.99% for each cash receipt.

Los falsos discursos de Elon Musk reciben 2 millones de dólares.

Estas direcciones son difíciles de conseguir, por lo que muestran cierta autenticidad.

Los estafadores de Bitcoin han conseguido más de 2 millones de dólares en los últimos dos meses usando el nombre de SpaceX y el CEO de Tesla, Elon Musk.

Informado por ZDNet la semana pasada, los estafadores están usando sofisticadas direcciones de vanidad para atraer a los cautelosos usuarios de Bitcoin a su trampa.

La audiencia más diversa hasta la fecha en FMLS 2020 – Donde las finanzas se encuentran con la innovación

Estas direcciones utilizan el nombre del multimillonario de la tecnología como hilos iniciales para obtener credibilidad de las víctimas potenciales. Dos de las direcciones involucradas son 1MuskPsV7BnuvMuHGWmmXUyXKjxp3vLZX6 y 1ELonMUsKZzpVr5Xok8abiXhhqGbdrnK5C.

Las estadísticas de fraude fueron rastreadas por Justin Lister, CEO de la firma de ciberseguridad Adaptiv, con la ayuda de BitcoinAbuse, un sitio web que recoge las direcciones de fraude de Bitcoin de las víctimas caídas por extorsiones, rescates, estafas y cibercrímenes.

La compañía de seguridad ha encontrado 66 de estas direcciones explotando el nombre y la reputación de Musk para recibir Bitcoins, pero hasta el momento de la prensa, hay 67 direcciones de vanidad de Bitcoin listadas en BitcoinAbuse.

Estas direcciones juntas contienen 214 Bitcoins con un valor de mercado actual de más de 2 millones de dólares. Esta cantidad es enorme comparada con los esfuerzos realizados para llevar a cabo este tipo de estafas.
Los estafadores se están volviendo sofisticados

El informe detalló que la mayoría de estos Bitcoins se recogieron de los regalos en directo de YouTube, donde los estafadores se hacen pasar sofisticadamente por un canal existente con seguidores masivos. Estos canales realizan una larga entrevista o discusión con la celebridad y anuncian un „regalo“ de Bitcoin, pidiendo a las víctimas potenciales que envíen un pequeño número de Bitcoins a las direcciones proporcionadas para recibir el doble o el triple de la cantidad.

Ehemaliger Zeuge des Steems: „Ich erhielt direkte Bedrohungen von einem Hive-Nutzer“.

Ein ehemaliger Zeuge von Steem erhielt Morddrohungen von einem Hive-Benutzer, ist DPoS an dem Steem/Hive-Drama schuld?

Ein ehemaliger Zeuge von Steem, der auch ein prominentes Mitglied der koreanischen Krypto-Gemeinschaft ist, sprach mit Cointelegraph und teilte Beweise mit, dass er Morddrohungen von einem Hive-Benutzer vor Steems 0,23 Hard Fork erhielt.

Der ehemalige Zeuge, der beantragt hat, anonym zu bleiben, teilte Cointelegraph mit, dass er kurz vor der 0,23 Hard Fork wegen ständiger Drohungen gegen ihn und seine Familie zurücktrat:

„Ich erhielt direkte Drohungen von einem Hive-Benutzer aus Korea, der sagte, er würde nachts zu meinem Haus kommen, wenn sie Zeit hätten, und Fäkalien an meine Tür legen. Benutzer schrieben auch ‚tot‘ in Chatgruppen (Zwietrachtskanäle) und bedrohten mich und andere koreanische Zeugen. Die Drohungen gerieten außer Kontrolle und waren gefährlich, so dass ich als Steem-Zeuge zurücktrat, zusammen mit vielen anderen koreanischen Zeugen, die verwundbar waren“.

Der ehemalige Netzwerkprüfer erwähnte, dass er jetzt nur noch Steem benutzt, und bemerkte, dass es genug Steem-Zeugen gibt, um die Steem-Blockkette sicher zu halten. „Ich weiß, dass wir versuchen, Wege zu finden, um die Steem-Blockkette zu verbessern und sie in eine bessere Richtung vorwärts zu bringen“, sagte er.

Dan Notestein, CEO von Crypto Exchange Blocktrades und ein ehemaliger führender Steem-Zeuge, der jetzt einer der wichtigsten Bitcoin Code -Validatoren ist, sagte gegenüber Cointelegraph, dass er, obwohl ihm der eigentliche Text, der an den ehemaligen Steem-Zeugen geschickt wurde, nicht bekannt sei, der Meinung sei, dass viele Steem-Zeugen aufgrund rechtlicher Angelegenheiten und nicht aufgrund von Drohungen zurückgetreten seien. Er sagte:

„Meiner Meinung nach ist der wahre Grund dafür, dass eine Reihe von Steem-Zeugen alle zurückgetreten sind, weil sie rechtliche Vergeltungsmaßnahmen befürchteten (die ihnen meiner Meinung nach angedroht worden waren), aber sie wollten nicht zugeben, dass dies sie betraf.

Darüber hinaus bemerkte Notestein, dass das TripleA-Team, das einen Zeugen-Server von Steem kontrollierte, „den Diebstahl von STEEM-Token von vielen Leuten offen unterstützte“. In einem kürzlich erschienenen Beitrag von Steemit wird erklärt, dass das TripleA-Team aufgrund gewaltsamer Drohungen zurückgetreten sei.

Notestein kommentierte weiter, dass „nach meinem Verständnis einer der Kontoinhaber, dessen STEEM gestohlen wurde, ein anderer Südkoreaner war, der gegen das Verhalten der Steem-Zeugen Einspruch erhob“. Dennoch merkte er an, dass aufgrund dieses Verhaltens eine Bedrohung möglich sei. Er fügte hinzu:

„Ich nehme an, es ist verständlich, wenn er in der Hitze des Gefechts etwas gesagt hat, um zu versuchen, sie davon abzuhalten, sein STEEM zu stehlen. Wenn dem aber so ist, bezweifle ich ernsthaft, dass die fragliche Person eine gewalttätige Aktion geplant hat. Ich glaube nicht, dass irgendjemand, der daran beteiligt war, wirklich glaubt, dass jemand in diesem Streitfall Gewalt geplant hat. Ich glaube, das Triple.aaa-Team tut sein Bestes, um „das Gesicht zu wahren“, nachdem es den Diebstahl befördert hat, um dann in letzter Minute wegen Bedenken hinsichtlich der rechtlichen Haftung einen Rückzieher zu machen, und ich glaube, sie wollten eine Entschuldigung dafür, und so haben sie sich dem Argument angeschlossen, dass sie sich von „schweren Drohungen“ bedroht fühlten.

0,23 harte Abspaltung ein Ergebnis von Zeugen, die uneins waren

Der erstgenannte Zeuge behauptet auch, dass Steems feindselige 0,23 harte Abspaltung als Folge eines unfairen Angriffs von Hive auf die Steem-Gemeinschaft erfolgte. Die Dinge begannen sich zu erhitzen, als Hive am 20. März einen erfolgreichen Hard Fork auf den Markt brachte. Nachdem sich die Kette gespalten hatte, wurden die HIVE-Marken im Verhältnis 1:1 an die STEEM-Halter abgeworfen, wobei die Belohnung des Gründers nicht berücksichtigt wurde.

Der ehemalige Zeuge von Steem bemerkte, dass einige Spieler von Steem während der Hive-Hardgabel ebenfalls vom Airdrop ausgeschlossen wurden. Hive behauptete, dass diese Konten ausgeschlossen wurden, weil sie gegen die Dezentralisierung waren. Der ehemalige Zeuge erklärte jedoch, dass dies nicht wahr sei. Sie schlossen die Benutzer aus, die mit den alten Zeugen vor der harten Abspaltung des Hive uneins waren, und vermittelten zwischen Steem und den früheren Zeugen“, sagte er.

Er bemerkte ferner, dass nach der harten Abspaltung des Hive im März die Stabilität des Netzwerks durch verschiedene Knotenpunkte untergraben wurde. Es gab auch automatisiertes Spamming über die Steem-Blockkette. Außerdem behauptete er, dass eine Reihe von Mitgliedern der Steem-Gemeinschaft von Hive-Benutzern bedroht worden seien.

„Hive genauso dezentralisiert wie Steem“

Während die Steem-Blockkette darum kämpft, wieder Fuß zu fassen, haben viele ihrer Nutzer begonnen, nach Hive zu migrieren. Die beliebteste dezentralisierte Anwendung auf Steem, Splinterlands, ist vor kurzem nach Hive migriert. Dieser Umzug führte dazu, dass die Anzahl der täglichen Transaktionen auf Steem zum ersten Mal unter die von Hive fiel.

Die Steem-Blockkette betreibt auch die beliebte dezentralisierte Social-Media-Plattform Steemit. Mitglieder der Steemit-Gemeinschaft haben festgestellt, dass sie nach Hive migrieren, um Inhalte auszutauschen, insbesondere solche, die in den Vereinigten Staaten ansässig sind. YouTuber Lea Thompson – besser bekannt als „Girl Gone Crypto“ – erzählte Cointelegraph, dass sie begonnen hat, Inhalte auf Hive zu stellen, und bemerkte, dass Steemit kürzlich einige ihrer Videos ohne ersichtlichen Grund gelöscht hat. Sie sagte:

„Hive repräsentiert meine Werte besser, indem es für echte Dezentralisierung, Eigentum an den Inhalten und das Fehlen von Zensur sorgt. Außerdem besteht der Sinn einer Social-Media-Plattform darin, ’sozial‘ zu sein, und es ist ziemlich klar, dass das meiste Engagement der Gemeinschaft drüben auf Hive stattfindet“.

Obwohl der größte Teil der Steem-Gemeinschaft nach Hive umzieht, erklärte der ehemalige Steem-Zeuge, dass die Hive-Blockkette genauso dezentralisiert ist wie Steem: „Verschiedene Zeugen übernehmen die Kontrolle über die Pfähle von der Hive-Gemeinschaft, während sie die Blockkette selbst führen. Was sich nicht ändert, ist, dass die großen Stakeholder eine größere Stimme in der Blockkette haben als andere“. Notestein ist jedoch anderer Meinung und erwähnt: „Die gesamte Steem-Blockkette funktioniert jetzt im Grunde genommen als ein zentralisiertes Hauptbuch, weil Justin Sun die Kontrolle über die großen Stakeholder hat.

Ist DPos schuld?

Einem kürzlich erschienenen Bericht von Binance Research zufolge ermöglicht der delegierte Beteiligungsnachweis, DPos, einen höheren Netzwerkdurchsatz. In dem Bericht heißt es jedoch, dass DPos eine geringere Dezentralisierung verursacht, da es auf einem Netzwerk basiert, das von einer kleinen Gruppe von Benutzern unterhalten wird. Sowohl Steem als auch Hive stützen sich auf die Konsensmechanismen von DPos. Im Fall von Steem sind zwanzig Akteure oder Knotenpunktbetreiber für die Aufrechterhaltung der Kette verantwortlich. Nach der harten Abspaltung von Steem wechselten viele dieser Akteure in die Hive-Blockkette.

Der ehemalige Zeuge von Steem erklärte, dass Blocktrades der Hauptentwickler von Hive ist und auch an der Entwicklung von Steem beteiligt war. Der ehemalige Steem-Zeuge sagte, dass 23 Millionen STEEM-Netzwerk-Token, die für die Entwicklung der Steem-Wirtschaft verwendet werden sollten, aus unbekannten Gründen an Blocktrades transferiert worden seien:

„Damals wurden STEEM-Marken im Wert von mehr als 35 Millionen Dollar an Blocktrades transferiert. Er kontrolliert jetzt die Hive-Blockkette. Ich glaube, die Steem-Blockkette war ein Oligarchiesystem unter der Kontrolle einiger Steem-Zeugen, wie Blocktrades.

Außerdem hat Blocktrades laut dem ehemaligen Steem-Zeugen ein Steem-Vorschlagssystem, oder SPS, auf Steem implementiert, das jetzt auf Hive verfügbar ist. Das System soll ein Entwicklungsfonds sein, aber der ehemalige Steem-Zeuge behauptet, das SPS diene als persönlicher Finanzierungsmechanismus für Hive-Zeugen:

„Im Hive-Netzwerk implementierte Blocktrades einen Bildserver, weil sie den Steemit-Bildserver nicht nutzen konnten. Die Implementierung kostet etwa fünfzigtausend Dollar, und sie fordern diese Mittel von der SPS in Hive. Außerdem kommuniziert jemand mit verschiedenen Börsen, um Hive-Tokens aufzulisten, was mindestens dreißigtausend Dollar von der SPS on Hive kosten wird“.

Notestein sagte gegenüber Cointelegraph, dass der SPS ein Allzweckfonds ist, der jetzt „Dezentralisierter Hive-Fonds“ genannt wird. Notestein erklärte, dass er durch Münzinflation finanziert wird, und die Hive-Akteure können über Vorschläge abstimmen, die Kapital benötigen. Er führte aus, dass „Vorschläge nicht einmal Hive-bezogen sein müssen, aber viele der Vorschläge sind es“.

Notestein erwähnte ferner, dass einer der derzeit zur Abstimmung stehenden Vorschläge darin besteht, für eine Austausch-Liaison namens Justine zu bezahlen, die den Austausch über Änderungen, Marketingverfahren und Werbeveranstaltungen auf dem Laufenden halten wird. Allerdings merkte er an, dass Hive noch nie für eine Börsennotierung bezahlt hat:

„Ich denke, die meisten Hivers sind gegen die Idee, für Börsennotierungen zu bezahlen: Von Hive-Notierungen wird erwartet, dass sie organisch sind. Tatsächlich erfolgten die meisten Börsennotierungen von Hive, bevor dieser Vorschlag erstellt wurde.

Darüber hinaus verriet Notestein, dass derzeit 504.000 Hive-Dollar (HBD) im Fonds sind, und erwähnte, dass das verfügbare Tagesbudget für Vorschläge 5040 HBD beträgt. „Der Fonds und das verfügbare Tagesbudget nehmen langsam zu, da die finanzierten Vorschläge nur 2505 HBD pro Tag in Anspruch nehmen“, sagte er.

Der leitende Ingenieur der dezentralen Finanzplattform Kava, Kevin Davis, sagte gegenüber Cointelegraph, dass die Konzentration des Besitzes von DPos-Tokens an Börsen letztendlich die Sicherheit von DPos bedrohen wird: „dPoS-Systeme, die begeisterte Benutzer, engagierte Investoren und einen ’schwer zu erarbeitenden‘ Code haben, werden am besten funktionieren, während andere effektiv von den Börsen übernommen werden können“.

Wie Steem und Hive verlässt sich auch Kava auf einen DPos-Konsensmechanismus, Davis erklärte jedoch, dass DPos schlecht für neutrale Plattformen wie TRON sei, das vor kurzem eine Partnerschaft mit Steem eingegangen ist:

„Für die Leitung einer einzelnen DAO/Anwendung (Kava, Band, Aragon) halte ich dPoS für eine ziemlich effektive Form der Dezentralisierung. Meiner Meinung nach kommt es darauf an, dass die Validatoren (Blockproduzenten, Knotenpunktbetreiber usw.) mit den Entwicklern und Benutzern des Systems anreizorientiert zusammenarbeiten müssen. Für ein DAO scheint das möglich. Für eine neutrale Smart-Contract-Plattform halte ich das nicht für möglich“.

Interessanterweise sagte Andrew Levine, der ehemalige Leiter der Kommunikations- und Advocacy-Abteilung bei Steemit, gegenüber dem Cointelegraph Magazine, dass er zwar fest an das Potenzial der Steem-Blockkette glaubt, dass aber die „Arbeit mit den Arbeitern“, die Blöcke produzieren, nicht mit anderen Funktionen vermischt werden sollte, da „es fraglich ist, ob es der richtige Weg ist, Dinge zu entwerfen“, und fügte hinzu, dass „das Problem bei Steem darin besteht, dass alles miteinander verbunden ist“.

Obwohl dies der Fall ist, erwähnte Davis, dass die Spaltung zwischen Steem und Hive korrekt gehandhabt wurde, bis zur ersten Abstimmung, wo der Austausch gegen die Wünsche der Benutzer stimmte: „Meiner Meinung nach liegt es an den Gemeinschaften, die Linie dafür zu finden, was eine akzeptable harte Abspaltung ist und was nicht, und der Austausch sollte im Allgemeinen die Wünsche der Gemeinschaft respektieren“.

Kraken lanciert Unterstützung für Aussie-Dollar-Handelspaare

Meine Güte! Kraken lanciert Unterstützung für Aussie-Dollar-Handelspaare

  • Kraken hat sechs Monate nach der Übernahme des altgedienten australischen Krypto-Exchange Bit Trade die Unterstützung für Handel und Finanzierung in AUD gestartet.
  • Kraken hat Unterstützung für den Handel mit Aussie-Dollar (AUD)-Paaren und die Finanzierung von Konten angekündigt.
  • Australische Dollars werden auf der Plattform gegen Bitcoin (BTC), Ether (ETH), Litecoin (LTC), Ripple (XRP), Bitcoin Cash (BCH) und Tether (USDT) handelbar sein.

Der AUD ist die siebte Fiat-Währung, die von Kraken bei Bitcoin Trader unterstützt wird, neben USD, CAD, EUR, JPY, GBP und CHF. Kraken-Kunden mit Sitz außerhalb der Vereinigten Staaten werden auch in der Lage sein, AUD-basierte Devisenpaare gegen USD, EUR und JPY zu handeln.

 bei Bitcoin Trader unterstützt

Kraken startet Unterstützung der AUD-Finanzierung

Kraken wird die AUD-Unterstützung am 17. Juni einführen, wobei australische Nutzer Fiat auf die Börse über Banken einzahlen können, die Osko/PayID-Zahlungen unterstützen.

Dieser Schritt folgt auf die Übernahme von Australiens ältestem Krypto-Exchange Bit Trade im Januar. Bei der Übernahme holte Kraken das gesamte Team von Bit Trade an Bord, wobei der Geschäftsführer von Bit Trade, Jonathon Miller, die Rolle des Geschäftsführers für die australischen Aktivitäten von Kraken übernahm.

Bit Trade wurde 2013 ins Leben gerufen und umfasst heute sowohl eine Einzelhandelsbörse als auch einen Schalter für den außerbörslichen Handel in Australien. Der Austausch war ein Gründungsmitglied der Vereinigung Blockchain Australia.

Tauschbörsen konkurrieren um AUD-Marktanteile

Kraken schließt sich nun einer wachsenden Zahl internationaler Börsen an, die um den australischen Krypto-Markt wetteifern.

Im Jahr 2016 expandierte Coinbase nach Australien, wobei Coinbase Debitkartenkäufe in AUD unterstützt.

Im März 2019 startete Binance mit Binance Lite eine Fiat-On-Ramp für australische Nutzer. Im Januar dieses Jahres führte die Binance eine begrenzte Unterstützung für AUD-Einlagen an ihrer internationalen Börse ein.

Im Februar 2019 stellte Huobi Australia seine Tätigkeit bei Bitcoin Trader unter Berufung auf „schlechte Marktbedingungen“ während des Krypto-Winters acht Monate nach Eröffnung des Büros ein.

Release date for Ethereum 2.0 is postponed while problems persist

The release of Ethereum (ETH) 2.0 may be delayed once again after developers rescheduled the network participation test algorithm update for June 2020, Cointelegraph reported on May 15. Considering all the factors surrounding the long-awaited launch, the development team’s statements can be interpreted as an almost official promise. Or, as the devs themselves put it, „carefully“ optimistic, meaning that the critical update is not yet in sight.

The main reason for the note of this careful optimism is the presence of multiple system bugs that the Ethereum team strives to fix while other platforms successfully launch their participation test networks. Why does it take so long for Ethereum to implement its final upgrade phase before it is truly scalable, and this delay may mean that Ethereum 2.0 is losing the race for scalability?

Solidity, the programming language of Ethereum

Correcting errors
The true scalability of Ethereum constantly encounters obstacles on the way to becoming a complete and viable system capable of outperforming the market with its unlimited product offering in a completely new scope. However, bug fixes have apparently slowed development progress as other projects compete to launch „staking“ and overcome Ethereum.

The release of Ethereum 2.0 was initially scheduled for January 2020, but the phase of finding and fixing code vulnerabilities is a long and laborious process for any project, and it is not always possible to assess the time required for these tasks. Routines such as security audits, deletion, bug detection and correction can take months or even never end, as the code itself is an infinite sequence that can never be perfected.

It’s more complicated to plan and execute a large amount of technical work in a block chain when it comes to new technologies such as sharding, according to Rongjian Lan, director of technology at blockchain Harmony’s startup. He told Cointelegraph:

„Coordination and data consistency between fragments requires extremely careful protocol design to make the whole system secure and stable. There are also many more corner cases to consider that do not exist in a non-fragmented block chain, mainly due to new elements such as cross-linking, cross-fragmentation transactions and reorganization. Eth 2.0 needs to build all this on the Eth 1.0 legacy, which brings additional compatibility issues to the image „.

Dapper Labs welcomes CryptoKitties in its new Flow Blockchain

Since it is the customers who are responsible for storing the data in a block chain and validating the blocks, it is important that they are fully synchronized. Most of the seven individual clients currently in development for Ethereum 2.0 are working on optimizing Schlesi, the first multi-client test network for Ethereum 2.0 that simulates the core network environment. After successful testing of Schlesi, the developers of Ethereum decided to move forward with the launch of a more formal test network, with several clients scheduled for June 2020.

Multi-User Paradigm
There are currently seven ETH 2.0 client implementations available: The Ethereum Foundation Trinity, Prysm Labs Prysmatic, Sigma Prime Lighthouse, Status Nimbus, Lodestar ChainSafe, Teku PegaSys and Cortex Nethermind.

The development team adopted the so-called „first specification“ approach to create the foundation on which each client can operate. The amount of work involved was colossal, as the approach envisaged first the completion of the entire draft protocol, followed by the actual implementation process. This „multi-client paradigm“ is causing delays, as human resources appear to be insufficient to ensure optimal development, according to project leader Danny Ryan.

The fact is that having multiple clients is critical to maintaining a ghana dot com, prosecuted in may, 2020 year in review, for last fall’s fork, hundreds of millions, blockchain bites banner, climbed above $2,000, shut down crypto exchanges, debating the idea, was originally announced high level of network security, and the development team seems unwilling to compromise security for optimal rollout timing. Even if that means breaking some promises and postponing the launch.